Persönliche Beratung/ Bestellung +49 (0) 351 205 6447 - Mo-Fr. 10-17 Uhr
  • Keine Versandkosten
  • 48H Lieferservice
  • Weltweite Lieferung
Constantin Brancusi

Constantin Brancusi Bronzefiguren & Skulpturen

Constantin Brâncusi (1876-1957) zählt zweifelsohne neben Auguste Rodin zu den bedeutendsten Bildhauern der Klassischen Moderne.

Der rumänisch-französische Bildhauer wurde am 19. Februar 1876 in Boitza geboren. Er war neben Rodin einer der prägenden Bildhauer des 20. Jahrhunderts und beeinflusste mit seinem Schaffen die skulpturale Kunst nachhaltig.

Mehr zu Constantin Brancusi erfahren

Filter schließen
von bis

Unsere Vorteile

 

Keine Versandkosten

Wir lieferen Weltweit und versandkostenfrei

 

14 Tage Widerrufsrecht

Sie können innerhalb von 14 Tagen ihre Bestellung widerrufen

 

+49 (0) 351 205 6447 Hotline

Persönliche Beratung u. Bestellung, Mo-Fr. 10-17 Uhr

 

Alle sicheren Zahlungsarten

Paypal, Master Card, Visa, amazon payments uvm.

Constantin Brâncusi (1876-1957)

Constantin Brâncusi zählt zweifelsohne neben Auguste Rodin zu den bedeutendsten Bildhauern der Klassischen Moderne.

Der rumänisch-französische Bildhauer wurde am 19. Februar 1876 in Boitza geboren. Er war neben Rodin einer der prägenden Bildhauer des 20. Jahrhunderts und beeinflusste mit seinem Schaffen die skulpturale Kunst nachhaltig.

Constantin Brâncusi (1876-1957)

zählt zweifelsohne neben Auguste Rodin zu den bedeutendsten Bildhauern der Klassischen Moderne. 

Der rumänisch-französische Bildhauer wurde am 19. Februar 1876 in Boitza geboren. Er war neben Rodin einer der prägenden Bildhauer des 20. Jahrhunderts und beeinflusste mit seinem Schaffen die skulpturale Kunst nachhaltig. Seine Kunstwerke schöpfen ihre Perfektion aus der Einfachheit und Reduktion. Er selbst sagte einmal: "Einfachheit ist kein Ziel, sondern eine unumgängliche Annäherung an den wahren Sinn der Dinge." 

Constantin Brancusi kam 1904 nach Paris, studierte bis 1907 an der École des Beaux-Arts und schloss Freundschaft mit Modigliani, Archipenko, Duchamp und Cocteau. 
 

Das Leben von Constantin Brâncusi

In seinen Werken verhandelte er Themen der Antike und Elemente afrikanischer und rumänischer Volkskunst auf und entwickelte sie in langen Werkreihen teilweise über Dekaden hinweg weiter. 

Als er 1906 Auguste Rodin begegnete, schloss er sich diesem zeitweise an und wurde von dessen Bildhauerkunst elementar beeinflusst. Ab dem Folgejahr verband Brâncusi eine enge Freundschaft mit dem Bildhauer, Maler und Zeichner Amedeo Modigliani; beide beeinflussten sich gegenseitig. Im selben Jahr fand Brâncusi auch zu seinem eigenen und charakteristischen Stil, der sich vom Realismus abwendete und von Vereinfachungen und Reduktion geprägt war. "Le Baiser" (Der Kuss) war die erste Skulptur seines neuen Stil.

Einflüsse auf seine Werke

Charakteristisch für seine serielle Arbeitsmethode sind Werkreihen wie Der Kuss, Vogel im Raum, Princesse X, Négresse blanche, Unendliche Säule sowie Arbeiten unter dem Titel Kinderkopf und Die Schlummernde Muse. Er verwendete Materialien wie Stein, Bronze, Gips und Holz. 

1913 stellte der Künstler das erste Mal im Salon des Indépendants aus, wo 1920 auch sein Werk Prinzesse X gezeigt wurde. Dieses löste aufgrund seiner Form, die Form eines Phallus, sowohl beim Publikum als auch bei den Kritikern große Empörung aus. 1914 fand die erste Einzelausstellung in New York statt. 1937 reiste er im Auftrag der Regierung nach Rumänien, wo er die Endlose Säule, eine 33 Meter hohe Figur, anfertigte. 

Da die Bandbreite der Themen des Künstlers sehr reduziert war, musste er sehr viele Variationen der Themen erfinden. So fertigte der Künstler im 1923 insgesamt 13 unterschiedliche Versionen seiner Skulptur Bird in Space an. Im Jahre 1949 gestaltete der Künstler sein letztes Werk, welches den Titel Der Große Hahn trug, aus Gips bestand und einen letzten Stilwechsel des Bildhauers dokumentierte. 

Im Jahre 1952 nahm der gebürtige Rumäne die französische Staatsbürgerschaft an und schenkte vier Jahre später sein gesamtes Werk dem Land Frankreich. Ein Jahr später, am 16. März 1957, verstarb der Bildhauer in der französischen Hauptstadt an den Folgen einer langen Krankheit. Er wurde auf dem Cimetière Montparnasse bestattet. Heute befindet sich sein rekonstruiertes Atelier vor dem Centre Pompidou in Paris. Auch im berühmten Museum of Modern Art wurden seine Werke bereits ausgestellt.