Persönliche Beratung/ Bestellung +49 (0) 351 205 6447 - Mo-Fr. 10-17 Uhr
  • Keine Versandkosten
  • 48H Lieferservice
  • Weltweite Lieferung

Jean-Baptiste Carpeaux Bronzefiguren & Skulpturen

Jean-Baptiste Carpeaux (1827-1875) war ein berühmter französischer Bildhauer, dessen Frühwerk von der Romantik und dessen spätere Werke von barockem Überschwang geprägt sind.

Er wurde am 14. Mai 1827 in Valenciennes geboren. Er war Sohn eines Steinmetz, dessen Familie in großer Armut lebte.

Mehr zu Jean-Baptiste Carpeaux erfahren

Filter schließen
von bis

Unsere Vorteile

 

Keine Versandkosten

Wir lieferen Weltweit und versandkostenfrei

 

14 Tage Widerrufsrecht

Sie können innerhalb von 14 Tagen ihre Bestellung widerrufen

 

+49 (0) 351 205 6447 Hotline

Persönliche Beratung u. Bestellung, Mo-Fr. 10-17 Uhr

 

Alle sicheren Zahlungsarten

Paypal, Master Card, Visa, amazon payments uvm.

Jean-Baptiste Carpeaux (1827-1875)

Jean-Baptiste Carpeaux war ein berühmter französischer Bildhauer, dessen Frühwerk von der Romantik und dessen spätere Werke von barockem Überschwang geprägt sind.

Er wurde am 14. Mai 1827 in Valenciennes geboren. Er war Sohn eines Steinmetz, dessen Familie in großer Armut lebte. Im Alter von 15 Jahren ging er nach Paris, wo er 17-jährig an der École des beaux-arts aufgenommen wurde.

Jean-Baptiste Carpeaux (1827-1875)

war ein berühmter französischer Bildhauer, dessen Frühwerk von der Romantik und dessen spätere Werke von barockem Überschwang geprägt sind.

Das Leben von Jean-Baptiste Carpeaux

Er wurde am 14. Mai 1827 in Valenciennes geboren. Er war Sohn eines Steinmetz, dessen Familie in großer Armut lebte. Im Alter von 15 Jahren ging er nach Paris, wo er 17-jährig an der École des beaux-arts aufgenommen wurde.

Einflüsse auf seine Werke

Sein kardinales Werk ist die vielbewunderte Statue "Hektor und Astyanax". Für dieses Werk erhielt er 1854 den Grand Prix de Rome. Die Auszeichnung war mit einem Stipendium, das einen mehrjährigen Aufenthalt in der Stadt Rom vorsah, verbunden. Die Werke von Donatello und Michelangelo verehrend, siedelte er 1856 nach Rom über.

Dort erschuf er neben vielen anderen Werken sein Magnum Opus, "Ugolino und seine Söhne", eine auf Dantes Inferno basierende Figurengruppe. Die dramatische Gruppe diente später dem Bildhauer Auguste Rodin zu seinem weltweit berühmt gewordenen "Denker".

Zwar erhielt er im Salon dafür nur die zweitklassige Medaille. Die dramatische Gruppe wurde von Napoleon und seinem Hof aber derart bewundert, dass ihm Ruhm und Erfolg dauerhaft gesichert waren. Erst 1862 kehrte er nach Frankreich zurück, wo er bis zu seinem Tode lebte. In der französischen Hauptstadt gründete er ein Atelier und fertigte dort unter anderem im Jahr 1863 "Büste der Prinzessin Mathilde" und ein Jahr später "Das Mädchen mit der Muschel" an.

Vom kaiserlichen Prinz erhielt er den Auftrag, eine Statue zu fertigen. Unter anderem dekorierte er den Pavillon de Flore und die vordere Fassade des Valenciennes`sches Rathauses.

Die Skulptur "Der Tanz" (La Danse), die er für die Opéra Garnier schuf, löste 1869 einen Skandal aus. Grund waren die Freiheit der Bewegungen und die fröhliche Ausgelassenheit der Figuren. Zu seinen großen Spätwerken zählt die Pariser Brunnenskulptur "Die vier Teile der Welt". Hierbei handelt es sich um die Darstellung der Weltkugel, welche von vier weiblichen Figuren, die Kontinente symbolisierend, hochgehalten wird.

Carpeaux wurde im Laufe seines Lebens vielfach ausgezeichnet. Seine Skulpturen sind charakterisiert durch ihre noble Formgebung, durch einen naturalistischen Stil voller Emotionen.

Der Künstler starb 48-jährig in Courbevoie, einer kleinen Gemeine in der Pariser Umgebung.